20 Jahre Geschichtsarbeitskreis im Heimatverein Nieukerk

Gründung im Jahre 1998

Am 25. Mai 1998 fand das 1. Treffen des neugegründeten Geschichtsarbeitskreises im Heimatverein Nieukerk im Schpöötenhüske statt. Schon damals war der Kreis der Interessenten und Teilnehmer groß. Einige Gründungsmitglieder sind auch heute noch im Geschichtsarbeitskreis vertreten, einige sind inzwischen verstorben, viele neue sind hinzugekommen!

Zur Arbeitsweise des Geschichtsarbeitskreises

„Sammeln, Aufbewahren und Erforschen“ war die Absicht, die 1998 mit der Gründung des Geschichtsarbeitskreises auf der damaligen Jahresversammlung des Nieukerker Heimatvereins im Saale Till verkündet wurde. Viele Unterlagen, Bilder, Karten, Akten und Urkunden trugen die Mitglieder des Arbeitskreises von Privatleuten aus Nieukerk und Umgebung seither zusammen; diese gelangten und gelangen zur dauerhaften Aufbewahrung ins Gemeindearchiv Kerken, Krefelder Straße 2. Das Gemeindearchiv ist der Ort, an dem alle Fäden zusammenlaufen. Hier werden die Projekte des Geschichtsarbeitskreises geplant, organisiert und vorbereitet.
Es wurden Ausstellungen durchgeführt, Führungen organisiert und ein Buch veröffentlicht. Die Ausstellungen wurden im Michael-Buyx-Haus gezeigt, dann im Schpöötenhüske und auch in den Ausstellungsräumen des Hauses Lawaczeck.

Projekte des Geschichtsarbeitskreises

Die ersten Ausstellungen befassten sich mit dem Strukturwandel in Lebens- und Arbeitswelt unseres Dorfes:
„Ein Dorf im Wandel – Bauernhöfe in Nieukerk von 1945 bis 2000“,
„Von blau bis bunt – die Geschichte der Färberei und Familie Lawaczeck in Nieukerk“,
„Als man noch zu Tante Emma ging“ (Die Geschichte der Nieukerker Geschäfte)
„Weberei in Nieukerk und am Niederrhein“.
Zur gleichen Zeit wurde auf dem Webermarkt die Figur des Nieukerker Webers in Bronze aufgestellt. Das Interesse der Bevölkerung an allen Ausstellungen war groß und für die Initiatoren eine Bestätigung ihrer Arbeit.
Stacks Image 74
2010 alle Darstellerinnen und Darsteller der Zeitreise
Ein schönes, farbenprächtiges Projekt war die Nieukerker Zeitreise in den Jahren 2010, 2012 und 2015. Hier konnte man bei einem Rundgang durch den Nieukerker Ortskern an acht Stationen im Ortskern historischen Persönlichkeiten - aus den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten- begegnen - ein Spektakel, das Erwachsene und Schulkinder gleichermaßen ansprach. Die Nieukerker Zeitreise ist in einer kleinen Broschüre dargestellt – zu erhalten im Gemeindearchiv Kerken zu 2 €.

Ein wirkliches Herzensprojekt stellte die Ausstellung „Der weite Weg nach Westen. Die Ankunft und Aufnahme von Flüchtlingen und Vertriebenen im Amt Nieukerk von 1945 bis 1955“ für die Mitglieder des Geschichtsarbeitskreises im Jahre 2012 dar. Die Aufstellung einer Liste der Flüchtlinge und Vertriebenen, die damals nach Eyll und Nieukerk kamen, war angesichts der großen Zahl schon beindruckend. Die Fragen nach Herkunft und dem Verlauf der Flucht und Vertreibung aus den deutschen Ostgebieten erbrachte so manche Schilderung noch lebender Zeitzeugen oder ihrer Kinder, die Betroffenheit weckte. Ein Thema mit vielen aktuellen Bezügen, bei dem deutlich wurde, dass die Geschichte viel Lehrreiches für die Gegenwart zu bieten hat.

Als bisher letztes Projekt des Geschichtsarbeitskreises wurde im Oktober 2018 das Buch „Straßen erzählen ihre Geschichte“(n). Straßennamen auf der Baersdonk, in Eyll, Nieukerk, Poelyck und Winternam.“ mit einem Layout von Dirk Langer und von 18 Mitarbeitern herausgegeben. Dank örtlicher Sponsoren und sehr guter Verkaufszahlen konnte das Buch ohne finanzielle Verluste vom Heimatverein herausgegeben werden.

Mitglieder seit 2014

Im Rückblick auf die letzten 20 Jahre ist zu sagen, dass wichtige Themen der Ortsgeschichte mit Ausstellungen, Führungen und Veröffentlichungen abwechslungsreich aufgearbeitet und der Öffentlichkeit ins Bewusstsein gebracht wurden. Ein Dank geht an alle Beteiligten für ihr ehrenamtliches Engagement, aber auch an den Heimatverein Nieukerk und die Nieukerker Bevölkerung für die gewährte Hilfsbereitschaft und Unterstützung!

Wer mitmachen möchte, kann sich bei Johanna Klümpen-Hegmans, Gemeindearchiv Kerken, 02833 2024, archiv.kerken@t-online.de melden. Die Treffen finden in der Regel einmal monatlich statt.
Stacks Image 84
Geburtstagsfeier von Pastor Theo Prießen in Rindern am 23.11.2018 mit Mitgliedern des Geschichtsarbeitskreises
Kerken im März 2019, Johanna Klümpen-Hegmans