Ausstellung

Ausstellung: Der weite Weg nach Westen

Ausstellung 2012


Die Ausstellung zeigte die Hauptvertreibungsgebiete, aus denen nach dem II. Weltkrieg Menschen als Vertriebene oder Flüchtlinge nach Nieukerk kamen. Dies waren v.a. Schlesier, Pommern, Ostpreußen und Sudetendeutsche. Ihre Zahl betrug mehr als 1.200 Personen, von denen ca. die Hälfte hier bei uns blieben. Namenslisten - wegen der Schutzfristen anonymisiert - wurden mit biographischen Daten wie Geburtsort, Beruf, Zuzugsdatum, Zuzugsadresse etc. präsentiert.

Ankunft und Aufnahme in Nieukerk waren ebenso Thema wie der darauf hin einsetzenden Siedlungsbau (Marienstraße, An den Linden, Freiheitsstraße, Am Mühlenberg) und die Entstehung der evangelischen Kirchengemeinde in Nieukerk und Aldekerk.

Zeitzeugeninterviews gegeben von 9 Betroffenen, die als junge Menschen, Jugendliche oder Kinder die Flucht miterlebten, wurden im kleinen Ausstellungsraum des Hauses Lawaczeck präsentiert und fanden ein großes Interesse bei den Besuchern.

An den 4 Öffnungstagen besuchten mehr als 600 Personen die Ausstellung, manche mehrfach. Anschaulich waren auch die zahlreichen originale Gegenstände aus der "alten" Heimat oder von der "Flucht", wie Fluchtrucksäche, Porzellan, Gebrauchskeramik, Schmuck etc. Diese waren von Nieukerker Familien zur Verfügung gestellt worden.

Die Resonnanz der Besucher, von denen viele lobten, dass das Thema endlich einmal aufgearbeitet und öffentlich dargestellt wurde, belohnte den erheblichen zeitlichen Einsatz des Geschichtsarbeitskreises und des Gemeindearchivs Kerken.

Weitere Informationen und auch Fotos gibt es
hier ...

Johanna Klümpen-Hegmans